Wurzelbehandlung - Die Rettung vor der Zange

Die Behandlung klingt schlimm, ist aber eigentlich die Erlösung:

Haben sich Keime bis zum Nerv im Inneren des Zahns vorgearbeitet (z.B. durch Karies) und eine Entzündung ausgelöst sind die Schmerzen meist unerträglich.

Durch einen präzisen Eingriff wird der entzündete Nerv aus dem zuvor betäubten Zahn entfernt und das Innere des Zahns bis zu den Wurzelspitzen sorgfältigst gereinigt und desinfiziert.

Abschließend wir das leere Zahninnere verfüllt und dem Zahn eine Krone aufgesetzt. Die Schmerzen sind Geschichte, aber Ihr Zahn kann Ihnen auch ohne Nerv noch lange Zeit treue Dienste leisten. In aller Regel besser als jedes Implantat.

Eine Wurzelbehandlung nimmt die Schmerzen und ist eine Maßnahme zur Zahnerhaltung, wenn sonst nur noch die Zange bleibt. 

 

Die Fachbezeichnung lautet Endodontie. Sie kann auch dann erforderlich werden, wenn das Zahninnere durch ein Trauma (Unfall, Schlag,...) verletzt oder bereits abgestorben ist.

 

Ich beschäftige mich seit langem besonders intensiv mit dieser Behandlungsmethode und bin technisch und in Bezug auf Behandlungswissen auf dem neuesten Stand.

Ich arbeite grundsätzlich mithilfe eines Mikroskops (siehe Bild), um durch ein Höchstmaß an Präzision ein optimales Ergebnis für meine Patienten zu erzielen.